23.1.06

Mikrowelle



Microwave Oven Only


Ich nutze zur Zubereitung von warmer Nahrung regelmäßig ein hochentwickeltes Gerät, mit 50 Liter Volumen, Timerfunktion und integriertem Grill. Die Rede ist von meiner Mikrowelle. 800 Watt Leistung, das ist fast ein PS. Räder hat sie allerdings keine.
In über einem Jahr selbstständigen Lebens lernt man, dieses Gerät schnell und so effizient so möglich zu nutzen - ich habe diese Kunst schon soweit perfektioniert, daß ich in der Zwischenzeit sogar schon halbewegs knusprige Pizza darin backen kann.
Auch gestern nahm ich einen Becher Reste vom Wochenende aus dem Kühlschrank, stellte sie auf die Arbeitsplatte und starrte sie den Inhalt - Rosenkohl - drei Minuten intensiv an.
Als er keine Versuche machte, sich zu bewegen, nannte ich ihn Abendessen und schob ihn in die Mikrowelle (*).
Ich stellte die Leistung auf etwa 500 Watt und den Timer auf zwei Minuten. Dann kehrte ich wieder zurück in mein Zimmer. Etwa eine Minute später ertönte ein mittellautes "Pop" aus Richtung Küche. Ich dachte mir, naja, eigentlich dachte ich gar nichts dabei, sowas ist ganz normal bei der schnellen Garung. Kurz vor den abgelaufenen zwei Minuten entschloß ich mich, meinem Hunger allmählich freie Bahn zu lassen und spazierte wieder in Richtung Mikrowelle. Das "POP", das mich dort empfing, war schon wesentlich lauter als das erste, und durch das vergitterte Fenster in der Gerätefront konnte ich Gemüsefetzen durch den Raum fliegen sehen. Mist! Mein Rosenkohl ist explodiert!
So eine Sauerei! Aber ich erinnerte mich an Eier in der Mikrowelle, kannte also schon viel Schlimmeres, und nahm mein Abendessen wieder raus.

(* frei aus: Douglas Adams, Mach's gut und danke für den Fisch)
Jetzt hatte ich gerade wieder ein Fitzelchen Motivation zum Abspülen und beschloß, die Mikrowelle auch gleich von den Gemüseresten zu befreien. Übrigens kommen einem dabei einige Gedanken: Selbst wenn man das Abspülen so sehr hasst wie ich, kommt man nicht darum herum, mindestens einmal pro Woche sein Geschirr zu reinigen. Zu einem wesentlich späteren Zeitpunkt ist dreckiges Geschirr nämlich so lebendig, daß es laut Genfer Konvention schon eine intelligente Lebensform bildet - und man ist ja schließlich kein Mörder. Und dann kommen in zwei Jahren Studentenleben immerhin 80-100 Abspülvorgänge zusammen. Das sind, wenn man je zwanzig bis vierzig Minuten Aufwand rechnet, immerhin 23 Stunden Abspülen pro Jahr!
Aber zurück zum Thema - ich wischte da innerhalb der Mikrowelle rum, verfluchte die Tatsache, daß ich so lange damit gewartet hatte, bis das ganze Zeug Zeit hatte, richtig gut festzutrocknen, und überlegte mir, ob man den Innenraum nicht dauerhaft mit Klarsichtfolie beziehen könnte. Bei der Reinigung nur noch abziehen.
Als ich dann beim Teller angelangt war, entdeckte ich beim Abspülen einen interessanten Schriftzug: "For Microwave Oven only". Und dann fing ich an, an dem Sinn dieses Satzes zu zweifeln. Auf die Schnelle kann ich mir nämlich nur zwei Personengruppen vorstellen:
  • normale Mikrowellen-User. Essen rein, Tür zu, Essen raus.
    Für diese Personengruppe ist der Satz nicht nur unwichtig, sondern sogar sinnfrei. Oder geht dieser Glasteller kaputt, wenn ich ihn in den Kühlschrank lege? Oder abspüle? Oder Plätzchen drauf lege? Ist dann meine Garantie weg? Nein.

  • Freaks. Ich zähle mich gerade nicht dazu, aber die Bandbreite davon, wasman alles mit einem Glasteller anstellen kann, ist groß. Vom Richtantennenbau über Tellerminen mit Splitterwirkung bis hin zur Verwendung als Petrischale zur Züchtung von biologischen Kampfstoffen, alles das läßt sich mit so einem tollen Glasteller machen.


  • Aber, sind wir mal ehrlich. Wenn wir herausbekommen haben, wie wir eine Tellermine aus zwei Streichholzschachteln, einem Schraubenzieher und einem Mikrowellen-Glasteller basteln können - würde uns der Schriftzug "For Microwave Oven only" ernsthaft davon abhalten?

    Kommentare:

    James85 hat gesagt…

    Das ist mit Abstand einer deiner geilsten beiträge überhaupt!

    Ich stellte mir das gerade bildlich vor und hab mich schier vom Stuhl geschmissen. :-P

    Und du hattest das auch schon mal mit Eiern (oder hab ich mich da verlesen)? Stell ich mir auch ganz witzig vor... *g*

    goocy hat gesagt…

    Das mit den Eiern kommt aus dem Kultspiel Zak McCracken - in diesem Adventure darf man nämlich genau so etwas veranstalten, um die Stewardess im Flugzeug zu ärgern.