18.1.06

Onlineleben



depri


Wenig hat sich getan in den letzten Wochen.
Das Jahr ist auch schon wieder einige Wochen alt, und der Unistreß geht weiter. Die Klausuren, die entscheiden, ob mein Studium jetzt weitergeht oder nicht, fangen definitiv in weniger als einem Monat an, und bis dahin darf ich auch sonst nicht auf der faulen Haut liegen. Naja.

Nicht enttäuscht sein, daß ich mal in Richtung "Normal-Blog" zurückkomme, aber für kreative Ergüsse fehlt mir leider momentan die Auffassungsgabe :(

Aber damit es nicht ganz umsonst war, gebe ich mal einen kurzen Überblick über mein Online-Leben der letzten Wochen.
Geändert haben sich:

  • Podcasts

  • Den Jahreswechsel zu 2006 scheinen ein paar sehr gute Podcaster leider nicht überstanden zu haben. Von sushiradio.de hab ich schon seit Monaten nichts mehr gehört, dasselbe gilt für Ralf's Intergalactic Podcast und Kilian's Podkost - wobei letzterer immerhin noch auf spätere Tage vertröstet hat. Na gut, sehen wir's nicht so eng, sogar Annik Rubens hat ganze 10 Tage zur Regeneration vom Jahreswechsel gebraucht.
    Daß benada aufgehört hat, war zwar offiziell, aber deswegen nicht weniger traurig. Auch ein Podcast-Feed, der mit Bedauern von meiner Liste gelöscht wurde.

    Für alle verlorengegangenen Podcasts kommen natürlich wieder neue auf den Markt - manche sind auch nicht ganz so neu, und wollen erst entdeckt werden.
    Während ich Sebastian von der Wahnzeit nach drei Folgen so nervig fand, daß der Feed inklusive Folgen wieder runterflog, hat sich die Gefühlskonserve einen dauerhaften Platz auf meinem iPod gesichert. Sehr empfehlenswert, auch die alten Folgen! Allerdings gibt es auf dem Weblog entgegen den Ankündigungen von Deef nicht wesentlich mehr zu entdecken als schon im Podcast abgedeckt wird.
    Das Ende der Welt hat jetzt ein ziemlich langes Outro mit Eigenwerbung verpasst bekommen, seitdem höre ich es nicht mehr so gerne. Aber der Inhalt ist immer noch feinste Satire, und auch der Lesestil wird mit der zunehmenden Übung immer besser. Weiter so, ihr Jungs vom BR!
    Natürlich versüßt mir auch weiterhin Annik regelmäßig den Tag - und wer nicht genug von ihr bekommen kann, darf sich auch noch die geballte Ladung Filme und so reinziehen - einmal wöchentlich ist für 30-40 Minuten ein sehr angenehmes Updateintervall.
    Außerdem habe ich Alex Wunschel (Tellerrand, Pimp my Brain) vor Kurzem wieder abonniert, was mich gleich zu einem Interview mit dem NLP-Trainer Hans-Jürgen
    Walter
    geführt hat.
    Und der bringt richtig Inhalte in seinem Podcast. Sozusagen NLP-Sushi gibt's da auf Abenteuer Kommunikation: immer kleine Häppchen, gut erklärt, zu einem Thema.
    Leider wird dieser Podcast in Kürze kostenpflichtig, einen Euro soll demnächst eine Folge kosten. Mal sehen, ob ich mir das auf Dauer leisten kann - Vergleichbares zu dem Thema hab ich bisher im Web traurigerweise noch nicht gefunden.

  • Musik

  • Ich bin einer der Letzten, der erfahren hat, daß Rammstein ein neues Album rausgebracht hat - Rosenrot. Ich fands durchschnittlich - keine herausragenden Melodien, auch die Reizthemen hielten sich in Grenzen. Bestes Lied: "Spring" (3/5 Sterne von mir).

    Ein richtig guter Musiktip hingegen war Mark Knopfler & Dire Straits - ich hab mir das Album "Private Investigations" zugelegt. Ein Lieblingslied hier hab ich noch nicht - das Genre ist ein bißchen außerhalb meiner üblichen Hörweite, und somit brauche ich noch einige Hörstunden zum Entscheiden.

    Ich hatte mich lange gesträubt, wurde dann aber von einer Freundin zum Probehören gezwungen. Und ich kam entgegen aller Erwartungen zu dem Schluß, die Dresden Dolls sind toll - und kein bißchen Ossi. Hier erwartet einen stark individualistischer Pop, falls es sowas überhaupt gibt, auf durchgehend hohem Niveau.

    Dagegen kann ich den Musiktip (Gefühlskonserve) zu Nick Drake nicht wirklich würdigen - der Musikstil ist mir zu idyllisch, zu oberflächlich. Vielleicht mal, wenn ich zwanzig Jahre älter bin und Musik nur noch als Hintergrundkulisse höre.

    Und zur guter Letzt eine völlig absurde Liebe auf den ersten Blick:
    Ich habe mir "In a long time" (4/5 Sterne) von 46Bliss für 0,99 Euro über iTunes gekauft. Und zwar zwei Minuten, nachdem der Song bei Pimp my Brain lief. Mir war egal, ob es den auch kostenlos gibt oder sonst was - hauptsache schnell in ganzer Länge hören.
    In der Zwischenzeit weiß ich auch, warum ich so spontan reagiert habe - das Lied fängt fast genauso an wie "Dreamer" (3/5 Sterne) von Ozzy Osborne, setzt aber die Anfangsmelodie sehr elegant fort, im Gegensatz zu Ozzy - der rüde reinsingen muß und der Melodie komplett seinen eigenen Stempel aufdrückt.

  • Video

  • Die Videocasts haben mich noch nicht erreicht, dafür aber endgültig die Anime-Welle.
    Dank einer Tauschaktion von über 60GB an (lizenzfreien) Animes und der kräftigen Mithilfe von Anime-Fansubs.de, die japanische Serien deutsch untertiteln und zum freien Download anbieten, bin ich jetzt ein großer Fan einiger Serien geworden.
    Meine Lieblinge sind dabei:
    Midori no hibi
    Neon Genesis Evangelion (genialer Schluß)
    Full Metal Alchemist
    ...und noch einige weitere.
    Auch stehen noch drei oder vier DVDs in der Warteschlange, von mir gesehen zu werden, weil ich die ganzen Datenmassen erst mal wegbrennen mußte :)
    Aber für so was gibts ja schließlich die Bahn - in zwei Stunden Zugfahrt bekommt man schon 6-7 Folgen hin.

    Achja, und ich wünsche mir einen Player, der das abgespielte Video erst bei 1:30 Minuten startet! Jedes Mal diese blöden Introsongs zu überspringen ist auf Dauer ziemlich lästig.

    Soviel dazu...

    PS:
    Ich hätte noch eine Story über Wurstherstellung (entstanden in der Weihnachtszeit in petto, bin mir aber nicht ganz sicher, ob ich sie hier veröffentlichen soll, weil sie doch mit einer erheblichen Dosis Sarkasmus gewürzt ist. Kommentiert mal :)

    1 Kommentar:

    Kilian Muster hat gesagt…
    Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.